Ich will in den Kantonsrat,

 

…weil es mir wichtig ist

Ich bin vorbereitet. Ich habe mir überlegt, warum ich in den Kantonsrat will. Ich bin nervös und ich habe viel zu verlieren. Es geht mir nah, ich bin emotional.

…weil ich die glp inzwischen mehr als ein Hobby ist

Es ist eine Passion geworden. Ich investiere viel Zeit und Energie in die Parteiarbeit und ich plane dies auch in Zukunft zu tun. Die glp hat es als Mittepartei nicht einfach in einer Welt der Polarisierung und Popularisierung. Und doch sehe ich die Verbindung von grün und liberal als die einzig gangbare Zukunft. Als unverbesserlicher Optimist denke ich, dass wir nicht mit der Angst und Unsicherheit der Leute spielen sollten, sondern mit einem positiven Ausblick auf die Zukunft – so dass wir diese gestalten können und nicht einfach von ihr überrollt werden. Ich will einen Teil dazu beitragen, dass niemand überrollt wird.

…weil ich motiviert bin

Ich will etwas bewegen und ich will Wahlkampf machen. Ich will den zweiten Sitz. Die Stimmung ist für die glp, wir haben das erste Mal gute Presse auf Grund unserer Arbeit (und nicht weil irgendwo ein Atommeiler hoch geht). Wir vertreten einen guten Teil unserer Bevölkerung, welche die Polarisierung der grossen Parteien und deren Abrutschen in konservatives Denken nicht nachvollziehen können.

…weil ich eine Vision habe

Ich habe eine Vision der Zukunft. Ich sehe Zürich als die Wohlstandsmaschine der Schweiz. Ich sehe Zürich als einen Innovationshub mit den entsprechenden Rahmenbedingen, (klein-)unternehmensfreundlichen Steuern, Investitionen in die Infrastruktur und den Hochschulen. Förderung von Hightech und Fintech Firmen und damit von hochqualifizierten Arbeitskräften und einem ganzen Ökosystem an Zuliefern. Und Zürich Nord als schnellstwachsende Zürcher Region muss davon profitieren. Wir haben die ETH im Süden, den Flughafen im Norden und dazwischen blüht Zürich Nord. Ich sehe den Kanton Zürich als die Vorreiterin in Umsetzung obiges mit dem Blick auf die Natur, Förderin der grünen Innovation. Ich will, dass das erste vollelektrische Passagierflugzeug in Zürich entwickelt wird. Dass Wände und Dächer unserer Gebäude nicht CO2 produzieren, sondern Sauerstoff und dabei Energie produzieren. Ich will, dass Zürich als Erstes von elektrischen vollautomatischen Fahrzeugen profitiert. Aber auch in nicht typisch glp-Themen habe ich eine Vision. Der Kanton Zürich ist der erste Kanton in welchem die Gesundheitskosten bei Erhalt der Qualität nicht ansteigen. Wo Altenpflege mit innovativen Konzepten wieder würdig bleibt und zahlbar wird – ich denke, da zum Beispiel an die örtliche Zusammenlegung von Kinderkrippen und Altenheimen. Ich sehe den Kanton Zürich als Vorreiter betreffend flächen- und zeitdeckender Kinderbetreuung, wobei Hindernisse abgebaut und Infrastruktur aufgebaut werden.

Wer sich damit identifizieren kann, der im März eine Chance dieser Vision einen Schritt näher zu kommen. Es wird langsam gehen, es wird Rückschritte geben, aber wir werden das Ziel nicht aus den Augen verlieren. Wir werden zusammen vorwärts kommen. #ZämäFirschi

…und ich brauche einen Vorschuss an Vertrauen

Ich will in den Kantonsrat, damit ich etwas bewirken kann. Nicht nur im Parlament, aber ich in der Partei und im täglichen Leben. Es ist nun mal so, dass gewählt sein, Gewicht verleiht. Nicht alle kennen mich gut genug um mit abschliessender Sicherheit sagen zu können, ob ich das kann, ob ich das Format habe, ob ich nicht nur ein Schwätzer bin. Ich kann es Euch nicht beweisen, wenn ihr mir nicht die Chance gebt. Ich brauche Eurer Vertrauen jetzt um es Euch zu beweisen. Ich werde den Vertrauensvorschuss nicht auf die leichte Schulter nehmen! Aber jetzt und hier bitte ich darum!